Wenn Firefox 3.6.4 nicht mehr startet

Seit gestern ist die neue Version 3.6.4 des Browsers erhältlich. Neben der Beseitigung diverser Sicherheitslücken soll die Stabilität des Browsers im Zusammenspiel mit den Plugins Flash, Quicktime sowie Silverlight verbessert worden sein.

Zurzeit kann ein Update auf Version 3.6.4 jedoch Probleme mit anderen Plugins verursachen. Hierfür kann das populäre Plugin iMacros for Firefox in der aktuellen Version  6.6.5.0 verantwortlich sein. Das Problem ist den Entwicklern bekannt und es sollte in Kürze ein Update des Plugins zur Verfügung stehen.

Abhilfe schafft das Deaktivieren von iMacros. Zuerst sollte über den Taskmanager der Prozess „firefox.exe“ beendet werden. Anschließend kann Firefox im Safe Mode gestartet und das Plugin deaktiviert werden. Der abgesicherte Modus lässt sich über
->Start ->Alle Programme ->Mozilla Firefox ->Mozilla Firefox (Abgesicherter Modus) aufrufen. Alternativ über ->Start ->Ausführen und folgender Eingabe: "%PROGRAMFILES%\Mozilla Firefox\firefox.exe" -safe-mode

[Update] Mit einem Update von iMacros auf Version 6.7.0.1 wurde das Problem mittlerweile behoben.

Text ohne Formatierung kopieren und einfügen

Copy & Paste gehören zu den Grundfunktionen eines jeden Betriebssystems. Das Prinzip der Zwischenablage fand bereits in den 70er Jahren durch den damaligen PARC- und späteren Apple-Mitarbeiter Larry Tesler Anwendung und hielt in den frühen 80er-Jahren in die von Apple entwickelten Betriebssysteme Einzug, wodurch es erstmals Popularität erlangte. Auch Microsoft implementierte in das 1985 veröffentlichte Windows 1.0 bereits eine Zwischenablage. So grundlegend selbstverständlich die Zwischenablage ist, so widersinnig wird sie beim Kopieren und Einfügen von Textinhalten von manchen Anwendungen angesprochen. Formatierungen des ursprünglichen Dokuments werden ungefragt in das Zieldokument übernommen und sorgen so für ein ungewolltes Durcheinander. Gerade die auf den ersten Blick nicht sichtbaren Formatierungen wie etwa Einzüge oder Zeilenabstände sorgen so bei dem ein oder anderen Anwender für einen erhöhten Frustfaktor. Im Folgenden einige Beispiele und Hilfsprogramme.