BitDefender Internet Security 2010 zum Wunschpreis

Und gleich die nächste klasse Aktion aus dem Hause BitDefender: Nachdem gestern BitDefender UK Jahreslizenzen der Antivirenlösung verschenkt hat, startet heute BitDefender Deutschland mit einer ähnlichen Aktion, allerdings mit dem höherwertigen Internet Security 2010. Hierbei kann jeder selbst festlegen, wie viel er bereit ist, für die Software zu zahlen. Auch die Eingabe von 0 € scheint möglich zu sein. Die Kaufabwicklung läuft über den offiziellen BitDefender-Shop. Wer sich eine Lizenz sichern möchte, sollte bald zuschlagen, denn auch diese Aktion läuft nur 24 Stunden.

Eine spätere Aktivierung der Lizenz sollte problemlos möglich sein, ebenso ein kostenloses Upgrade auf das demnächst erscheinende Internet Security 2011.

BitDefender Antivirus 2010 1 Jahr kostenlos

Das englische Softwareportal v3.co.uk verschenkt Jahreslizenzen (1PC) der Antivirenlösung BitDefender 2010. Los geht es morgen, die Aktion läuft nur für einen Zeitraum von 24 Stunden (Freitag, 13.08.2010 12 Uhr – Samstag 12 Uhr). Laut Ankündigung kann jeder teilnehmen, weshalb die Aktion wahrscheinlich auch aus dem deutschsprachigen Raum wahrgenommen werden kann.

Ob man die Lizenz über den V3-Shop oder direkt beim Hersteller anfordern muss, ist noch nicht bekannt. Ein kostenloses Update auf die kommende Version 2011 soll möglich sein, da die Lizenzen immer nur an einen Zeitraum, nicht aber an Versionen gebunden sind. Auch ist davon auszugehen, dass eine deutschsprachige Version verwendet werden kann.

Ashampoo Burning Studio

Das kostenlos erhältliche sowie in einer erweiterten Version auch kostenpflichtige Burning Studio von Ashampoo bietet noch das, wovon sich Nero Burning Rom schon vor Jahren weit entfernt hat: Ein Brennprogramm mit umfangreicher Ausstattung, aber eben in erster Linie ein Brennprogramm. Mittlerweile unterstützt Burning Studio Lightscribe und beinhaltet einen Cover Editor.

Ashampoo bringt mehrmals im Jahr über verschiedene Kanäle seine kostenlose Brenn-Suite unters Volk. Sei es über CD-Beilagen in Zeitschriften (CHIP, PC-Praxis etc.), Downloadportale (softwareload, computerbild, chip) oder über Aktionen wie etwa Software-Adventskalender – irgendwo stolpert man meist über eine Ashampoo-Aktion. Uns soll es recht sein. Die Bezeichnungen der einzelnen Versionen sind zum Teil (wohl aus Gründen des Marketing) verschieden. Daher an dieser Stelle eine Übersicht von Bezugsquellen.

Anleitung: DBAN – Darik’s Boot and Nuke

Darik’s Boot and Nuke (kurz DBAN) ist eine freie, auf Linux basierende Software zum sicheren Löschen von Festplatten. Sobald Datenträger, Notebooks oder PCs den Besitzer wechseln oder entsorgt werden sollen, empfiehlt es sich, durch ein- oder mehrfaches Überschreiben die Möglichkeit einer Datenwiederherstellung sicher auszuschließen. DBAN ist ein eigenständiges System, das unabhängig von anderen Betriebssystemen arbeitet und über ein Bootmedium (CD, USB-Stick, Diskette) ausgeführt wird. Es eignet sich daher insbesondere für das Löschen von Festplatten inklusive des darauf befindlichen Betriebssystems (z.B. Windows, Mac OS, Linux, BSD, Solaris). Für das sichere Löschen moderner SSDs ist es hingegen nicht geeignet.

Darik Horn veröffentlichte bereits im Jahr 2002 eine erste Version des viel beachteten Löschwerkzeugs. Die Software wurde unter der General Public License lizenziert und darf ohne Einschränkung (auch kommerziell) verwendet werden. DBAN wird bis heute konsequent weiterentwickelt und zeichnet sich durch seine schlichte Oberfläche und funktionale Bedienung aus. Im September 2012 wurde die Übernahme von DBAN durch das auf Datenlöschung spezialisierte Unternehmen Blancco (Hauptsitz in Finnland) bekannt. Das Unternehmen rät von einer kommerziellen Nutzung mit Verweis auf eigene Produkte ab.

Kostenlose Vollversion: Virtual CD v9

Mit Virtual CD können Abbilder optischer Medien erstellt, verwaltet und als virtuelle Laufwerke gemountet werden (ähnlich Daemon Tools Pro). Die aktuelle Version 10 wird über den Virtual CD-Shop für knapp 30 € angeboten.

Über eine Aktion von CHIP werden derzeit Vollversion-Lizenzen der Vorgängerversion 9 verschenkt.

ePost Reloaded: 2x lebenslänglich mit epost.de

Einige werden sich noch erinnern: Im Jahr 2000 startete die Deutsche Post AG ihren E-Mail-Dienst ePost und warb eifrig um Kundschaft. Jeder sollte von der kostenlosen E-Mail-Adresse @epost.de profitieren. So ließ es sich der Konzern in seinen Werbekampagnen nicht nehmen, auf die vermeintlich lebenslange Gültigkeit dieser E-Mail-Adressen hinzuweisen. Dies machte durchaus Sinn, waren doch E-Mail-Adresse wie @t-online.de zur damaligen Zeit an den Internetprovider gebunden und bei den üblichen Freemailern (gmx.de, web.de) konnte man nicht sicher sein, ob diese auch noch in zehn Jahren existieren würden. Daher kam vielen die „erwachsene E-Mail-Adresse“ der Deutschen Post gerade recht. Es schien alles so einfach – wären da nicht die mit einem solchen Dienst verbundenen schwierigen Finanzierungsmöglichkeiten gewesen – und so kam es, wie es niemals hätte kommen dürfen: Der Dienst wurde endgültig eingestellt, die lebenslang gültigen @epost-E-Mail-Adressen wurden gelöscht.

Microsoft Office 2010: Click-to-Run und vollständiger Download (Offline Installation)

Office 2010 DownloadMicrosoft bietet Office 2010 zusammen mit einer für 30 Tage gültigen Lizenz zum Download an. Es ist allerdings eine Registrierung notwendig, abgefragt werden E-Mail-Adresse, Vor- und Nachname sowie das Land). Der Product Key (Trial License) wird einem unmittelbar nach der Registrierung angezeigt und nochmals per E-Mail zugeschickt. Während die Seite mit dem Downloadlink geladen wird, überprüft Microsoft die Bandbreite des Internetanschlusses und entscheidet dann anhand der ermittelten Geschwindigkeit, ob ein Webinstaller oder das vollständige Setup zum Download bereitgestellt wird. Wurde eine hohe Bandbreite ermittelt, steht auf der Übersichtsseite lediglich der 2 MB große Webinstaller zur Verfügung, der während des Installationsvorgangs die benötigten Dateien aus dem Internet lädt. Microsoft nennt dies Click-to-Run oder Klick-und-Los, da Office 2010 bereits verwendet werden kann, während im Hintergrund der Download läuft.

Emsisoft Anti-Malware 1 Jahr gratis

Emisoft verschenkt zurzeit 1 Jahres-Lizenzen seiner Anti-Malware-Lösung  (auch bekannt als a-squared Anti-Malware), wie ein User im Raymond.cc Forum berichtet. Das Angebot richtet sich an Leser des Computermagazins „PC Format“.

Microsoft Office 2010 ohne Document Imaging

Document Imaging von Office 2007Die aus früheren MS Office-Versionen bekannten Tools Document Imaging sowie Document Scanning sind nicht mehr Bestandteil von Microsoft Office 2010. Neben dem Scannen von Dokumenten stellte vor allem die Möglichkeit der Texterkennung (OCR) eine sinnvolle Ergänzung des Softwarepakets dar. Die in Document Imaging integrierte OCR-Technologie basierte auf der Texterkennungssoftware OmniPage, bot allerdings einen deutlich geringeren Funktionsumfang als das von Nuance vertriebene Vollprodukt.

Microsoft Office 2010 Versionsübersicht

Microsoft bietet das seit 15. Juni 2010 erhältliche Office 2010 in drei verschiedenen Versionen über den Handel an. Erscheint das Angebot auf den ersten Blick überschaubar, stellen sich beim genaueren Betrachten doch einige Fragen zu den einzelnen Versionen des Redmonder Softwareriesen. Dazu tragen aber auch manche Händler bei, die neben den Retail-Versionen (Datenträger + Lizenz) sogenannte Product Key Cards auf den Markt werfen, ohne dabei ausreichend auf die Besonderheit dieser Lizenzen hinzuweisen. Des Weiteren unterscheiden sich die Angebote neben den enthaltenen Office-Programmen  in der Anzahl der erlaubten Installationen, der Möglichkeit einer Zweitinstallation auf einem (mobilen) Rechner und der Frage, ob die Software kommerziell genutzt werden darf. Studenten wiederum sollten zu keinem der drei Angebote greifen, für sie bietet der Softwarekonzern mit der Academic Professional Version eine besonders günstige Möglichkeit zum käuflichen Erwerb der Software.